Stiftskirche Walbeck

DruckenE-Mail

 

 

929 Älteste Nennung Walbecks. Graf Lothar I. fällt im Kampf gegen die Wenden bei Lenzen an der Elbe

941 Lothar II. nimmt an der Verschwörung gegen König Otto I. teil und stiftet als Sühne diese Klosterkirche

964 Lothar II. wird im Dom beigesetzt

1011 Das Kloster brennt mit 4 Altären und allen Glocken

1015 Chronist Bischof Thietmar, aus dem Geschlecht der Walbecker Grafen stammend, feiert Allerheiligen in Walbeck und weiht die instandgesetzte Klosterkirche

1219 Die Burganlage wird geschleift und der gerade 100 Jahre stehende Westturm mit abgerissen

1591 Reformation des Stiftes

1598 Vernichtung des Stiftsarchivs durch den letzten katholischen Dekan Benecke

1731 Die Akten melden: Wegen Baufälligkeit sei Jahren kein Gottesdienst mehr stattgefunden

1810 Napoleon verfügt Verweltlichung der alten Stiftung.

1829 Abbruch der Seitendächer beginnt

1832 Der "Dom" wird der Gemeinde als Armenhaus geschenkt. Der Verfall geht weiter

1855 Abbruch des Apsis

1888 Abbruch des Schiffsdaches

1908 Einsturz der Nordwand

1932 Sarkophag Lothar II. wird geborgen und in der Dorfkirche aufgestellt

1980 Stiftskirche und Sarkophag werden in der zentralen Denkmalsliste aufgeführt und unter staatlichen Schutz gestellt

Stiftskirche Walbeck
FUVIFLOW0909